Linking University Students’ Willingness to Learn to Their Recollections of Motivation at Secondary School

Autor_innen
Julia Gorges Malte Schwinger Christian Kandler
Zusammenfassung

In dieser Studie wurde die Rolle der (erinnerten) schulischen Motivation für die Bereitschaft von Universitätsstudenten, neue Lernmöglichkeiten zu nutzen, untersucht. Nach der Erwartungswerttheorie von Eccles wurde die Lernbereitschaft als subjektiver Aufgabenwert (subjective task value) konzipiert, der in früheren empirischen Studien die bildungsbezogene Aufgabenwahl vorhersagte. Basierend auf drei motivationalen Theorien schlagen wir zwei breite Motivationsdimensionen für eine ökonomische Beschreibung motivationaler Orientierungen vor, die die Bildung von Aufgabenwerten differenziell voraussagen sollen. Deutsche Universitätsstudenten (N = 1580) wurden nach ihrem subjektiven Aufgabenwert für englischsprachige Lehre an der Universität und, nachträglich, nach ihrer Motivation im Englischunterricht in der Sekundarstufe gefragt. Hauptkomponentenanalyse und konfirmatorische Faktorenanalysen von Motivationsvariablen ergaben eine Zwei-Faktoren-Lösung, die die Unterscheidung zwischen innengerichteter und außengerichtetet motivationaler Orientierung unterstützt. Die innengerichtete Motivationsorientierung in der Schule war positiv mit dem subjektiven Aufgabenwert der Studierenden im Erwachsenenalter verbunden, selbst wenn das Fähigkeitsselbstkonzept kontrolliert wurde. Die Auswirkungen der außengerichteten motivationalen Orientierung waren eher gering und tendenziell kontraproduktiv. Unsere Ergebnisse deuten auf ein komplexes Wechselspiel zwischen früherer und gegenwärtiger Motivation und dem Fähigkeitsselbstkonzept hin, das der Bereitschaft zum Lernen und zur Teilnahme an der Bildung zugrunde liegt.


Abstract

This study investigated the role of recollected school-based motivation on university students’ willingness to use new learning opportunities. Following Eccles’ expectancy-value theory, willingness to learn was conceptualized as task value, which has been found to predict task choice in previous empirical studies. Based on three motivational theories, we suggest two broad motivational dimensions for an economic description of motivational orientations, inward and outward, that should differentially predict the formation of task value. German university students (N = 1580) were asked about their task value for receiving their instructions in English as a foreign language at university and, retrospectively, their motivation in English language class at secondary school. Principal components analysis and confirmatory factor analyses of motivational variables yielded a two-factor solution supporting the differentiation between inward and outward motivational orientation. Inward motivational orientation at school was positively linked to students’ task value in adulthood, even if the individual’s self-concept of ability was controlled. The effects of outward motivation were rather small and tended to be counterproductive. Our findings suggest a complex interplay between past and present motivation and self-concept of ability underlying one’s willingness to learn and to participate in education.

Fachwissenschaftliche Zugehörigkeit
Publikationsjahr
2013
ISSN
1841-0413
Zitierhinweis (nach APA)

Gorges, J., Schwinger, M. & Kandler, C. (2013). Linking University Students’ Willingness to Learn to Their Recollections of Motivation at Secondary School. Europe's Journal of Psychology, 9(4), 764-782. doi: 10.5964/ejop.v9i4.638

Lizenz
CC BY

Den Beitrag als PDF herunterladen
PDF-Download Icon