Warum OER?

Warum Open Educational Ressources einsetzen?

Gründe um freie Bildungsmaterialien (OER) zu nutzen gibt es viele.

Wenn im März 2018 das „Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (UrhWissG)“ (BMJV, 2017, Online verfügbar) in Kraft tritt, wird es nicht mehr möglich sein, urheberrechtlich geschütztes Material, analog oder digital, rechtssicher ohne größeren Aufwand im Unterricht einsetzen zu können. Eine Lösung für diese Situation bieten freie Bildungsmaterialien, auch Open Educational Resources genannt.

„Auf dem Weg zur Realisierung inklusiver Wissensgesellschaften fördern Open Educational Resources (OER) eine hochwertige Bildung, die chancengerecht, inklusiv, offen und partizipativ ist. OER sind Lehr-, Lern- und Forschungsressourcen in Form jeden Mediums, digitale oder anderweitig, die gemeinfrei sind oder unter einer offenen Lizenz veröffentlicht wurden, welche den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverarbeitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen erlaubt“ (Deutsche UNESCO-Kommission, 2017, 11).

Doch was hat PortaBLe mit OER zu tun? Und wie kann PortaBLe zur Professionalisierung der Lehrerbildung beitragen?

Für eine kurze Erläuterung zum Zusammenhang von PortaBLe und OER klicken Sie bitte hier.

 

Literatur:

UNESCO OER-Aktionsplan von Ljubljana (2017). Übersetzung der Deutschen UNESCO Kommission.. In: Neumann Jens u. Muuß-Merholz, Jöran. (2017). OER Atlas. Media-Print, Paderborn und OERde17, Berlin. S. 11 – 16. Auch Online verfügbar. [URL]: https://open-educational-resources.de/wp-content/uploads/20171123-OER-Atlas-Screen.pdf